Bis zur Umsetzung der Quotenregelung bleibt nicht mehr viel Zeit: Ab 2016 wird für 100 börsennotierte Unternehmen ein Frauenanteil in den Aufsichtsräten von mindestens 30% festgeschrieben.

Trotz des politischen Drucks entwickelt sich die Personalstrategie innerhalb der deutschen Unternehmen nur schleppend, teilt die Online-Stellenbörse eFinancialCareers.de in einer Pressemitteilung mit. Dies gelte insbesondere für den Finanzsektor. Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) befanden sich im vergangenen Jahr in den Vorständen der 100 größten Banken und Sparkassen nur knapp 7% Frauen. In den Aufsichtsräten ist der Frauenanteil mit 18% zwar höher, dennoch liegt dieser weiter unter der ab 2016 geltenden gesetzlichen Quote.

Mangelnde Vielfalt auf Führungsebenen
In einer Studie zum Thema Diversität fand eFinancialCareers heraus, dass 63% der deutschen Finanzexperten das Thema Gendergerechtigkeit im Finanzsektor als unzureichend umgesetzt betrachten. Zwar liegt hiernach der Frauenanteil auf allen Hierarchieebenen bei über 50%. Diese Verteilung lässt sich jedoch nicht auf den Führungsebenen wiederfinden, wo Frauen und Männer lediglich in 21% der Unternehmen gleichmäßig vertreten sind.

Unterschiede nach Branchen und Märkten
Nach einer internen Untersuchung der Online-Stellenbörse stellen Frauen im globalen Vergleich gerade einmal 12% der Trader in Deutschland. Bei Hedgefonds sowie im Bereich M&A im Investment Banking sind hierarchieübergreifend mit 15% beziehungsweise 14% ebenfalls nur wenige weibliche Mitarbeiter beschäftigt. Leicht höher fallen die Anteile im Asset Management mit 18% aus.

Zwar hat der politische Druck bereits ein Umdenken innerhalb der Branche angestoßen, am Ziel angekommen sind die Unternehmen jedoch noch lange nicht. Gemäß “Women in work”-Index der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC haben Frauen derzeit – branchenübergreifend – die besten Chancen in Norwegen (82,9), es folgen Dänemark und Schweden. Deutschland hingegen erreicht mit 66,6 Indexpunkten nur Rang sieben.

Auf lange Sicht müssen Finanzinstitute eine umfassende Diversitätsstrategie über alle Hierarchieebenen hinweg implementieren. Jeder fünfte Teilnehmer (26%) der eFinancialCareers-Umfrage zum Thema Diversität hält flexiblere Arbeitszeitmodelle für eine Schlüsselmaßnahme erfolgreicher Gleichstellung, jeder Vierte (19%) nennt Unterstützungsleistungen bei der Kinderbetreuung. Anonymisierte Bewerbungen könnten zudem bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter für mehr Diversität sorgen, meint die Online-Stellenbörse. Eine gesetzliche Quote ist hier nur ein erster Schritt, zudem muss ein Umdenken in den Unternehmenskulturen erfolgen.

Förderer

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?