Aktuelles Allgemein Fokus: Beraterinnen

Finanzdienstleister als Fintechs – welche Möglichkeiten des Online Marketings sollten Finanzberaterinnen nutzen?

In den Fondsfrauen Workshops für Finanzberaterinnen werden wertvolle Tipps für den Aufbau und Ausbau Ihrer Beratungspraxis gegeben. Der erste dieser Workshops fand am 27.06.2016 in Köln statt. Susanne Schönefuß, Expertin für die Vermarktung von Finanzdienstleistungen und Investmentfonds, war eine der Referentinnen. Dies ist der 2. Teil ihres zweiteiligen Beitrags, mit dem sie Impulse zur Neukundengewinnung durch gezielte Marketing und PR-Maßnahmen setzt.

Internet, E-Mail, Tablet, Smartphone & Co. gehören zu unserem täglichen Leben. Gehen wir also davon aus, dass es bei unseren Kunden und Neukunden genauso ist. Schon jetzt nutzt die Mehrheit der Bankkunden das Internet für Finanzgeschäfte.

Online Marketing bietet nie dagewesene Chancen zur Neukundengewinnung und Bindung bestehender Kunden. Viele Maßnahmen lassen sich schon mit geringen Budget umsetzen. Die sechs wichtigsten Voraussetzungen für Finanzberaterinnen, um diese Chancen zu ergreifen:

Klare differenzierende Positionierung am Markt – wer unersetzbar sein will, muss einzigartig sein
Es gilt, individuell herauszuarbeiten, wofür Sie als Finanzberaterin und Ihr Unternehmen stehen, wie Ihr Leistungsversprechen  aussieht und wie Sie sich von Ihren Wettbewerbern unterscheiden.

Den Kundenfokus schärfen
Texte, Videos und Internetbotschaften müssen präzise auf die eigenen Zielgruppen zugeschnitten sein. Sie sollten einen Mehrwert für den Nutzer im Internet bieten und können über einen Klick über Social-Media-Plattformen wie XING, Facebook & Co. verbreitet werden. Die beste Zeit, um neue Nachrichten bei XING zu posten ist übrigens zwischen 22:00 und 8:00 Uhr. So erscheinen sie am nächsten Tag als aktuelle Meldung bei allen Nutzern, die ihr Smartphone einschalten.

Online-Plattformen wie beispielsweise „WhoFinance“ (www.whofinance.de) nutzen zur Vermarktung des eigenen Könnens sowie als weiteren Vertriebsweg
Hilfreich sind auch Einträge der Unternehmensinformationen in Online-Branchenbücher wie das kostenfreie „Google My Business“ (www.google.com/business/). Mit diesem Dienst zeigt Google das eigene Unternehmen bei den obersten Ergebnistreffern einer regionalen Suchanfrage an und man wird leichter von Interessenten gefunden.

Zeitgemäßer Internetauftritt des eigenen Unternehmens
Dazu gehört eine optimierte Website, die für mobile Geräte wie Handy und Tablett lesbar ist. Außerdem sollte die Suchmaschinenoptimierung eingesetzt werden. Die Kommunikation mit Kunden sollte zentral über die Internetseite erfolgen. So baut man sich einen wahrnehmbaren Expertenstatus auf.

Nutzerverhalten auswerten
Über Tools wie Google Analytics kann das Nutzerverhalten der Homepage-Besucher analysiert und das eigene Angebot darauf passgenau eingestellt werden.

Integration von On- und Offline-Welt
Persönliche Beratung und digitale Kommunikation sollten sinnvoll verknüpft werden.

Fazit:
Wie kaum eine andere Branche basiert der Erfolg von Finanzberaterinnen auf Solidität und Vertrauen. Ihre guten Leistungen sprechen für sich. Und sie sprechen sich herum. In Zeiten der Digitalisierung muss die Mund-zu-Mund-Propaganda allerdings professionell auch über die neuen Kommunikationskanäle gesteuert werden.

(Foto: Pixabay)


Foto Susanne Schönefuss grossÜber die Autorin:
Susanne Schönefuß unterstützt unabhängige Vermögensverwalter und Finanzberater dabei, bekannter zu werden und Neukunden zu gewinnen. Sie ist Expertin für Marketing, PR und Vertrieb von Finanzdienstleistungen sowie Investmentfonds. Sie ist Juristin und war 8 Jahre als Vorstand bzw. Geschäftsführerin eines Finanzdienstleistungsunternehmens tätig. Ebenfalls seit 8 Jahren ist sie Aufsichtsrätin mittelständischer Unternehmen. Mehr Infos unter http://www.susanne-schoenefuss.de/

Foto: Schönefuß