Aktuelles Allgemein

Cool: Iris Apfel mit 97 immer noch schrill

Frauen wird nachgesagt, sie hätten Angst vor dem Älterwerden. Abgesehen davon, dass die Alternativen auch nicht gerade rosig anmuten, gibt es heute einen Mutmacher: Die New Yorker Modeikone und Innenarchitektin Iris Apfel erhielt kürzlich – im Alter von 97 Jahren – einen neuen Model-Vertrag mit der Agentur IMG Models, die auch Models wie Gigi Hadid, Kate Moss und Gisele Bündchen unter Vertrag hat.

Bekannt wurde Iris Apfel durch ihr schrilles Auftreten im Fernsehen und im Internet. Sie entwirft ihre eigene Mode- und Schmuckkollektion und erhielt unter anderem Aufträge zur Inneneinrichtung des Weißen Hauses, von Präsidenten Harry Truman bis Bill Clinton – nur unterbrochen von der Ära Bush senior und Kennedy. 2014 erschien die Dokumentation Iris von Filmemacher Albert Maysles über sie.

Ihren Mann Carl Apfel, heiratete Iris 1948. Mit ihm gründete sie 1950 die Textilfirma Old World Weavers, in der sie bis zu ihrer Pensionierung 1992 tätig war. In Sachen Gesundheit haben die beiden wohl alles richtig gemacht: 2015 starb Carl Apfel kurz vor seinem 101. Geburtstag. Mit ihm war sie 67 Jahre verheiratet.

Coole Sprüche hat Iris auch mit 97 Jahren noch parat: „More is more, and less is a bore“ ist einer davon, oder „Ich möchte anderer Leute Stil nicht beurteilen. Der geht mich nichts an. Es ist auf jeden Fall besser glücklich zu sein als stylisch“, oder „Farbe ist so wichtig. Farbe kann Tote zum Leben erwecken“. Während des Presserubels um ihren neuen Model-Vertrag sagte sie: „Arbeiten tut mir gut. In Rente zu sein ist schlimmer als der Tod“.

Toll, wenn man so etwas mit Jahrgang 1921 von sich sagen kann! Drück auf die Tube, Iris!

Fotos: Luis Monteiro
Fashion Editor/Stylist: Kim Howells
Makeup Artist: Marco Antonio

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?