Am 21. Oktober fand ein digitales Lunch Talk zu folgendem Thema statt: Aufgaben des Board of Directors in Luxemburg.

Dieser Lunch Talk wurde vom Arbeitskreis Senior Professionals organisiert, bei dem u.a. Aufsichtsrats- und Board-Mandate zu den relevanten Themenbereichen gehören.

Nach kurzer Begrüßung durch Fondsfrau Anke Dembowski moderierte Corinna Valentine den Talk. Sie ist COO bei Fidelity International in Deutschland und hat auch selbst eine Board-Position für einen luxemburgischen Fonds inne.

Referentinnen waren:

  • Nicola Phillips – Global Head of Company Secretariat, Fidelity International Luxemburg
  • Delphine Muriel – Senior Company Secretary, Fidelity International Luxemburg
  • Lanaís Pauletti – Governance Officer Company Secretariat, Fidelity International Luxemburg

Geschützter Inhalt

Zum Weiterlesen musst du Mitglied bei den Fondsfrauen sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich als neues Mitglied.

In dem Talk wurden folgende Fragestellungen beleuchtet:

  • Welche Voraussetzungen muss man erfüllen um eine Board-Position ausfüllen zu können?
  • Ist eine spezielle Fortbildung sinnvoll?
  • Wer rekrutiert Board-Mitglieder?
  • Kann man sich für eine Board-Mitglieds-Position bewerben?
  • Wieviel Zeitaufwand ist damit verbunden?
  • Wie sieht die Vergütung aus?
  • Für welchen Zeitraum ist man dann bestellt?

Wichtig für diejenigen, die sich für eine Board-Position bei einem Luxemburger Fonds interessieren, ist zunächst, die passende Expertise zu haben. Insgesamt soll der Board of Directors alle wichtigen Bereiche abdecken können – von ESG- über Vertriebs- bis hin zu technischen Themen.

Darüber hinaus ist es für Aspirantinnen wichtig, gut zu netzwerken und im Markt sichtbar zu sein. Nur so können die relevanten Marktteilnehmer wissen, dass man sich für eine solche Position interessiert.

Als wichtige Referenz empfehlen die Referentinnen den jährlich erscheinenden „Luxembourg Fund Governance Survey“, den pwc in Zusammenarbeit mit ILA erstellt, und außerdem den Verband der unabhängigen Direktoren, das „Institut Luxembourgeois des Administrateurs (ILA)“.

Jede Ernennung eines Board-Mitglieds erfordert die Genehmigung durch die Luxemburgische Aufsichtsbehörde. Da auch hier mittlerweile Diversity-Aspekte in den Vordergrund rückten, haben erfahrende Frauen aus der Fondsbranche gute Chancen, in einen Board of Directors aufgenommen zu werden.

Für weiterführende Information zu dem Thema sind die folgenden Links sind hilfreich:

Wir danken Corinna Valentine und den drei Referentinnen für den interessanten Wissens-Happen über die Mittagszeit, zu einem Thema, das ansonsten selten beleuchtet wird!

Förderer