Flüchtlingshilfe Ukraine von Fondsfrauen
Bitte spende auch du: UNO Flüchtlingshilfe Ukraine

Wer von uns war nicht schon einmal genervt von einem sogenannten Berater, der einem penetrant etwas verkaufen wollte, und hat sich geschickt aus der misslichen Situation befreit durch den einfachen Satz: „Ja gerne, ich bespreche das aber erst mit meinem Mann“?

Flupp! Das geht schnell, ist freundlich (wir Frauen wollen ja meistens freundlich sein) und kein Berater würde es je wagen, da zu widersprechen. Wir können den Raum unverbindlich verlassen und entschweben der Situation – puh draußen!

Dieser eine Satz ist ungeheuer praktisch und wirksam, und zwar völlig unabhängig davon, ob wir tatsächlich jede Kaufentscheidung mit unserem Mann vorab besprechen, und sogar unabhängig davon, ob wir überhaupt aktuell einen Mann an unserer Seite haben oder nicht. Er ist quasi eine Redewendung für „Vielen Dank, aber ich habe kein Interesse an diesem Angebot“, nur dass er netter klingt und uns daher viel leichter über die Lippen geht.

Es gibt andere Spielarten dieses Satzes: „Ich kann als Frau leider nicht das Bild aufhängen, kannst Du das für mich tun?“ oder „Ich kann nicht durch ein ganzes großes Parkhaus laufen, können wir bitte mehr Frauenparkplätze einrichten?“ oder „Chef, als Frau wird man in öffentlichen Verkehrsmitteln so oft angepöbelt – ich muss daher immer Taxi fahren.“

Trotz aller praktischen Aspekte sollten wir Frauen die Kehrseite bedenken: Solche Sätze ritzen förmlich ein veraltetes Frauenbild in die Köpfe hinein: Frauen können alleine nichts entscheiden, können keine kleineren technischen Aufgaben erledigen, fühlen sich ständig verfolgt, etc. – wollen wir das?

Dann doch lieber einmal klar sagen, dass wir das Angebot ablehnen, dass wir gerade keine Lust haben, das Bild selbst aufzuhängen oder dass wir es viel komfortabler finden, Taxi zu fahren und unseren Chef bitten, eben die Mehrkosten dafür zu tragen. Auf klare Aussagen unsererseits werden dann klare Aussagen des Gegenübers kommen, ohne ein verschrobenes Frauenbild zu fördern, das wir gar nicht haben wollen! Nur Mut, meine Damen!

Unterschrift gescannt_bearbeitet

Förderer