Regie:             Sophie Hyde („Animals“, „52 Tuesdays“)
Darsteller:       Emma Thompson („Cruella“, „Kindeswohl“, „Sinn und Sinnlichkeit“)
Daryl McCormack („Das Rad der Zeit“)
Isabelle Laughland („Harry Potter und der Halbblutprinz“, „Black Mirror“)
Originaltitel:     Good Luck to You, Leo Grande
Genre:             Komödie
FSK:                12
Verfügbar:        Ist ab 29. Nov. 2022 als DVD und Blue-ray erhältlich.
Digital bereits ab 15. Nov. verfügbar.

Irgendwie überrascht der Film mit seiner Offenheit, auch wenn anfangs einige Vorurteile bedient werden: Nancy Stokes (wunderbar gespielt von Emma Thompson) ist verwitwet und sehnt sich nach Abenteuern und zwischenmenschlicher Nähe und ja, auch nach Sex. Daher engagiert sie einen Callboy, den jungen Leo Grande (ebenfalls toll gespielt von Daryl McCormack). Nun kommen eine Reihe wenig überraschender Dinge: Die Ehe mit ihrem unlängst verstorbenem Mann war stabil, aber langweilig. Der Sex war unterirdisch. Sie war Religionslehrerin. Der Callboy sieht umwerfend aus.

Aber dann entwickeln sich ernsthafte Gespräche zwischen den beiden, die überraschen. Es geht um Nancys Gefühl, nicht mehr attraktiv zu sein, um Moralvorstellungen, die ohne darüber nachzudenken übernommen und an die Schüler und Schülerinnen weitergegeben wurden. Nancy will wissen, warum Leo diesen Job macht, wie es ihm dabei geht, was seine Familie dazu sagt. Es geht auch darum, was wir insgesamt vom Leben erwarten und dass wir einfordern und ausprobieren müssen, was wir vom Leben wollen.

Ist das wirklich eine Komödie? Komisch ist eigentlich nur, dass hier eine berentete, konservativ gekleidete Lady mit einem verdammt gut aussehenden jungen Mann im Bett eines Hotelzimmers sitzt und sich die beiden ziemlich offen über das Leben unterhalten, wie fast beste Freunde. Man kennt das eher umgekehrt: Älterer Herr führt junges, umwerfend aussehendes Mädchen aus, und dann entwickelt sich irgendwas.

Fazit: Sehenswert und dank der beiden Hauptdarsteller klasse. In der Mitte hat der Film ein paar Längen, aber am Ende kommt noch ein Wow, das alles wettmacht. Wer in ein verdutztes Gesicht einer ehemaligen Schülerin schauen möchte, der kommt voll auf seine Kosten!
Ich habe diesen Film mit meinen Kids angesehen (19 und 21). Sie fanden ihn „lahm und peinlich“ – was so viel bedeutet wie: „Jede Frau über 40 sollte ihn unbedingt ansehen und wird einen vergnüglichen Filmabend haben“.

Förderer