Die Führungsebenen von österreichischen Mittelstandsunternehmen werden immer noch deutlich von Männern dominiert. Nur jede vierte Führungskraft ist weiblich. Bei insgesamt 86% der mittelständischen Betriebe überwiegen die Männer in der Chefetage. Mit 30% ist der Frauenanteil in Führungspositionen im Handel vergleichsweise hoch, im Bereich Bau/Energie ist dieser mit 19% besonders niedrig. Das sind Ergebnisse des aktuellen Mittelstandsbarometers der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY. Für die Studie wurden insgesamt 900 mittelständische Unternehmen in Österreich im Dezember 2015 telefonisch befragt.

Elfriede Baumann (Foto), Partnerin bei EY und Verantwortliche für die Initiative „Women.Fast Forward“: „In den Chefetagen im österreichischen Mittelstand geben immer noch eindeutig die Männer den Ton an. Es ist allerdings ein positives Signal, dass sich die Unternehmensverantwortlichen sehr wohl bewusst sind, wie wichtig gemischte Führungsteams für den Unternehmenserfolg sind. Immerhin mehr als die Hälfte ist überzeugt, dass ein größerer Anteil von Frauen in Führungspositionen den Unternehmenserfolg tendenziell erhöht.“ Nur jeder Vierte (24%) verneint einen möglichen derartigen Zusammenhang kategorisch.

Dieses Bewusstsein müsse sich aus Sicht von Baumann aber erst in der Einstellungs- und Beförderungspolitik widerspiegeln: „Es ist im ureigenen Interesse von Unternehmenslenkern, eine offene Unternehmenskultur zu entwickeln, in der Vielfalt tatsächlich gelebt wird und kein Lippenbekenntnis ist. Es ist klar, dass dieser Prozess nicht von heute auf morgen gelingt. Aber gerade auch in Hinblick auf den Unternehmenserfolg sollte die aktive Förderung von Gleichstellung die oberste Maxime für Mittelstandsunternehmen sein.“

Interessant sei aus Sicht von Elfriede Baumann auch, dass gerade erfolgreiche Mittelstandsunternehmen einen positiven Zusammenhang zwischen einem hohen Frauenanteil und einer guten wirtschaftlichen Entwicklung sehen: „Je höher der Umsatz eines Unternehmens, desto eher führen Unternehmensverantwortliche diesen Erfolg auf Frauen in Führungspositionen zurück.“

Bereits jedes vierte Mittelstandsunternehmen fördert aktiv Frauen Das gestiegene Bewusstsein für die Vorteile von gemischtgeschlechtlichen Führungsteams zeigt sich auch zunehmend in der Personalarbeit von Österreichs Mittelstandsunternehmen. „Inzwischen wird in sehr vielen Unternehmen durchaus intensiv daran gearbeitet, Frauen bessere Aufstiegschancen zu ermöglichen. Jedes vierte Mittelstandsunternehmen engagiert sich aktiv für die Gleichberechtigung im eigenen Betrieb und setzt Initiativen zur Förderung von Frauen. Das ist eine erfreuliche Entwicklung und ein ermutigendes Signal, dass wir in Zukunft deutlich mehr Frauen in den Führungsebenen mittelständischer Unternehmen sehen“, so Baumann. Am stärksten betreiben Dienstleister aktive Frauenförderung: Hier gibt immerhin jedes dritte Unternehmen (33%) an, eine derartige Politik zu praktizieren. In der Industrie ist der Anteil mit 23% aktuell am niedrigsten.

Die am weitesten verbreiteten Instrumente zur Förderung von Frauen sind flexible Arbeitszeitmodelle (11%), die aktive Verringerung von Gehaltsunterschieden zwischen Frauen und Männern in gleicher Position sowie das Anbieten von Trainings zur Sensibilisierung von Führungskräften (je 8%). Sieben Prozent veranstalten Trainings für Frauen zur Förderung ihrer Karriere in ihrem Unternehmen. Vier Prozent haben ein eigenes Frauennetzwerk.

Probleme bei der Suche nach weiblichen Fachkräften
Den immer noch vergleichsweise geringen Anteil von Frauen in Führungsetagen begründen viele Unternehmensverantwortliche mit einem Mangel an geeigneten weiblichen Fachkräften. Über ein Drittel (37%) der Mittelstandsunternehmen in Österreich gibt an, dass die Rekrutierung qualifizierter weiblicher Fachkräfte für sie schwierig sei. Besonders betroffen davon sind laut eigener Aussage Unternehmen im Bau-/Energiesektor (42%) und der Industrie (41%).

Fotorechte: © EY

Förderer

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?